The New Wild: 
Leben in verlassenen Landschaften

ENGLISH | ITALIANO | DEUTSCH


                           


THE NEW WILD: LEBEN IN VERLASSENEN LANDSCHAFTEN  
SCHAUEN SIE DEN TEASER UND MACHEN SIE MIT!

Ein Update: Erster 'Teaser' und letzte Möglichkeit sich zu beteiligen!

Dieser Film konnte auf Grund einer erfolgreichen Crowdfunding Kampagne produziert werden und dank der Unterstützung zahlreicher Personen, die von Anfang an an dieses Projekt glaubten wird „The New Wild: Leben in verlassenen Landschaften“ in Kürze erscheinen…

Die neue “InDemand”-Option von Indiegogo ermöglicht nun auch anderen, sich an der Finalisierung des Films zu beteiligen. Wie schon zuvor erhalten selbstverständlich alle Unterstützer Zugang zum Film mit der Option auf limitierte Bücher, Anerkennungen und mehr. Zudem gibt es spannende neue Anreize, wie etwa eine eigene Filmvorführung mit dem Regisseur.

Die gesammelten Gelder werden sowohl für die Vollendung des Films verwendet als auch für die erste Phase der Verbreitung: den Film bei so vielen Filmfestivals als möglich unterzubringen, weltweit!

Wo stehen wir? Die Produktion ist abgeschlossen und der Schnitt ist fertig. Was bleibt ist die letzte Phase der Postproduktion – Grading und Mastering –  und auch die notwendige Vorbereitungen für die Filmfeste und weiterer Filmverleih. 

Wollen sie helfen den Film herausragend zu machen? Wollen sie helfen ihn so weit wie möglich zu verbreiten? Oder wollen sie ihn einfach nur sehen wenn er fertig ist? Machen sie mit und sagen sie allen Bescheid! Das macht den wirklichen Unterschied…


Über den Film

Während Städte wachsen und die ländliche Bevölkerung schrumpft, entstehen neue und unerwartete Landschaften in ganz Europa. Durch die kontinuierliche Aufgabe landwirtschaftlicher Flächen und ruraler Entsiedelung wird Schätzungen zufolge bis zum Jahr 2030 eine zusätzliche Fläche in der Größe Polens entleert sein. Was wird mit diesen Gebieten geschehen, die aus Sicht der heutigen Wirtschaft als unproduktiv gelten? Im Moment werden sie von der Natur zurückerobert und das in einem beachtlichen Tempo. Wenn gängige Vorstellungen von Wildnis eher das Urzeitliche heraufbeschwören, eine Landschaft des Vorhers und nicht des Nachhers, wie sind dann diese neuen verlassenen Landschaften zu sehen?

Das ist die neue Wildnis.

Der Wandel beschreibt eine Herausforderung und gleichzeitig eine Möglichkeit: für einige Einbußen, für andere Vielfalt. Sollen wir dieses neue ökologische Potential einer geänderten Welt feiern? Oder beweinen wir den Untergang der lokalen Kultur, während die Veränderung zu konsumentenfreundlichen Städten vollzogen wird? Und was geschieht mit jenen wenigen, die weiterhin hier leben? Was ist unsere Rolle in dieser Umgebung? Beteiligter oder Ausgestoßener? Einwohner oder Tourist? Zuschauer oder Aufseher? Natürlich ist die Realität um einiges komplizierter als diese Gegenüberstellungen, aber ein besseres Verständnis der Fragen scheint dringlich, besonders wenn wir anfangen nachzudenken, was wir mit diesen faszinierenden und sich ausdehnenden Landschaften machen sollten oder eigentlich nicht sollten.

Die Berge, stets feindlich gegenüber industriellen Agrartechniken, stehen an der Spitze dieser Veränderung und gewähren einen Einblick in die Dynamiken dieser natürlichen und kulturellen Prozesse. In diesem Film reisen wir in ein abgelegenes Alpental, ein Grenzland das die lateinische, deutsche und slawische Kultur vereint und in dem einige Dörfer bereits verlassen daliegen. Das Aupatal ist ein beeindruckendes Beispiel authentischer ungeplanter Wiederbewilderung; die üppigen, noch jungen Wälder sind voller Geheimnisse und Überraschungen, visuelle Hinweise, die die unglaubliche vonstatten gehende Metamorphose bezeugen. Das Besondere an diesem Fallbeispiel ist nicht nur, dass zahlreiche Menschen abgewandert sind, sondern dass trotz dieses offensichtlichen unterdrückbaren Impulses einige beschlossen zu bleiben und nun, langsam, sogar einige kommen…

Einige Kilometer talaufwärts liegt der kleine Ort Dordolla. Dordolla ist geprägt von Tatkraft und Gemeinschaftssinn, einer Entschlossenheit, ländliches Bergleben zu erhalten und wertzuschätzen. An den steilen Hängen rings um das Dorf wurde die traditionelle Landwirtschaft wieder eingeführt, und das Gesellschaftsleben, das sich rund um die Bar abspielt, ist voll mit Konzerten, Theateraufführungen, Ausstellungen und Festivitäten. „Dordolla non molla!“ wird zum Trotz gerufen: „Lasst Dordolla nicht los!“  Ist dieses Leben in den verlassenen Landschaften eine Art von Unnachgiebigkeit? Bravour? Romantik? Oder ist es mehr? Ist dies ein eingegrenztes Dorf der Vergangenheit oder der Zukunft?

Dieser Dokumentarfilm entführt uns auf eine Entdeckungsreise in die faszinierende Schönheit jener geheimnisvollen Umgebung und enthüllt die Fragen, die diese fesselnde Geschichte zu bieten hat.

 

https://www.facebook.com/christopherthomson.net


In zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe:
 
DEMOGRAPHIC CHANGE IN THE ALPS

Geographie,
Üniversität Innsbruck


http://www.uibk.ac.at/geographie/migration/

Mit Unterstützung von
Gruppo TerreAlte, UNIKUM, und
Mountain Wilderness Schweiz

http://www.gruppoterrealte.it/


http://mountainwilderness.ch/

 


Möchten Sie dieses Projekt unterstützen?